Stabhochspringerin Katharina Bauer hat sich einer Herzoperation unterzogen. Der Deutschen Hallenmeisterin wurde bei dem Eingriff ein Defibrillator eingesetzt. Ihre Karriere will die 27-Jährige fortsetzen.

Der Deutschen Stabhochsprung-Hallenmeisterin Katharina Bauer (TSV Bayer 04 Leverkusen) wurde bei einer Operation vor einem Monat ein subkutaner Defibrillator eingesetzt. „Am 17. April hatte ich eine lebensverändernde Operation. Mir wurde ein subkutaner Defibrillator implantiert, der mich vor einem plötzlichen Herztod schützt“, schrieb Bauer bei Facebook. „Da ich seit meiner Kindheit an Extraherzschlägen leide und diese über die Jahre zunehmend gefährlicher geworden sind, war dies die einzige Option.“

Auch mit dem Gerät, das für den Notfall bei gefährlich anhaltenden Extra-Herzschlägen eingreift, will die Leverkusenerin ihre Karriere fortsetzen. „Ich weiß: Es ist noch nicht vorbei“, sagte Katharina Bauer: „Wenn es jemand schafft, dann ich. Mein Ziel ist Olympia 2020. Ich wäre dann die erste Stabhochspringerin mit Defi bei Olympia.“

Die Team-Europameisterin von 2014 habe keine Bewegungseinschränkungen und könne aufgrund der gut verlaufenen Operation bereits seit einer Woche wieder trainieren. „Wann ich jedoch wieder springen kann bzw. meine Saison starte, ist ungewiss“, schrieb die 27-Jährige, die eine Bestleistung von 4,60 Metern hat.

Quelle: https://www.leichtathletik.de/news/news/detail/herzprobleme-katharina-bauer-traegt-defibrillator/